10.Trainingslager im Oktober 2019

Das Trainingslager zu planen ist für uns Trainer in jedem Jahr eine große Aufgabe. Da müssen Schwimmhalle oder Unterkünfte bestellt und Trainingsinhalte festgelegt werden. Sehr schwer ist auch 20 Sportler auszusuchen, die das Trainingspensum der gesamten Woche auch durchhalten. In diesem Jahr ist uns das sehr gut gelungen. Das erste mal seit Jahren gab es keine Ausfälle während der gesamten Woche, obwohl das bisher größte Trainingspensum absolviert werden musste. Die älteren Sportler kamen am Ende der Woche auf fast 29 Kilometer Schwimmstrecke. Bei den jüngeren war es natürlich etwas weniger, aber auch sie schwammen fast 25 Kilometer. 

Bei zwei Trainingseinheiten täglich, hatten wir etwas mehr Zeit um einige technische Details zu üben und zu festigen. Sehr viel Zeit brachten wir für die Verbesserung der Ausdauer auf. Da waren mehrere tausend Meter in einer Trainingseinheit keine Seltenheit. Außerdem haben wir im Trainingslager viel mehr Platz als in unserer Heimschwimmhalle. Wir sind schon jetzt auf unsere nächsten Wettkämpfe gespannt.

Lobenswert war auch der Einsatz unserer jüngsten Sportler des Jahrgangs 2009. Für sie war es natürlich noch viel anstengender, denn so viel und vor allem lange hatten sie noch nie trainiert.

Hervorragend war in diesem Jahr auch die Unterkunft, die wir gefunden hatten. Die Erholung nach einem einem anstrengenden Trainingstag ist äußerst wichtig, damit es am nächsten Tag mit Elan weitergeht. Schon am Morgen bekamen wir ein sehr gutes und abwechslungsreiches Frühstück in unseren kleinen Wohnungen serviert. Auch das Abendbrot war lecker, denn wir hatten es selbst gemacht und alle Zutaten den weiten Weg vom Lebensmittelmarkt bis zur Unterkunft getragen. Es musste also schmecken. Am Freitag freuten sich alle auf die Pizza die wir uns jedes Jahr nach der letzten Trainingseinheit gönnen. 

Geschafft aber trotzdem fröhlich ging es dann wieder zurück nach Bautzen. Mal sehen ob das Schwimmbecken in Bautzen beim nächsten Training wieder so kurz ist wie die letzten Jahre. Ein paar Fotos gibt es natürlich wieder zum genießen, auch wenn die Qualität diesmal nicht so gut ist.

Auch uns Trainern hat es sehr viel Spaß gemacht. 

Comments

No comments

Write comment

* These fields are required